You don't need to be signed in to read BMJ Blogs, but you can register here to receive updates about other BMJ products and services via our site.

Zurück zum Sport nach Verletzungen an der unteren Extremität  

10 May, 16 | by BJSM

By Keller Matthias

Ob Freizeitsportler oder Profiathlet – nach einer Verletzung stellt sich dem Sportler immer die gleiche Fragen. “Wann kann ich wieder zurück zu meinem Sport?”

Auch für Therapeuten ist es schwierig, diese Frage klar zu beantworten. Es zeichnet sich aber ab, dass Tests, welche Funktionen prüfen und sportartspezifische Belastungen simulieren als Entscheidungshilfe für eine sichere Rückkehr zum Sport dienen (1,2). Um die richtigen Assessments zu wählen muss das Ziel des Patienten definiert werden. Neben den spezifischen Anforderungen einer Sportart spielt auch das angestrebte Leistungsniveau des Sportlers eine entscheidende Rolle. Die Post Injury-Pyramide soll dabei helfen das angestrebte Leistungsniveau eines verletzten Sportlers zu bestimmen. Gleichzeitig stellt es ein Stufensystem dar, welches zur Steuerung der Rehabilitation bis zur Wettkampffähigkeit eingesetzt werden kann (2,3).

Post-Injury-Pyramide

Verschiedene Experten haben zum Thema “Zurück zum Sport” Begrifflichkeiten eingeführt. Eine einheitliche Darstellung existiert nicht. Grundsätzlich lassen sich die verwendeten Begrifflichkeiten hierarchisch als Pyramide darstellen (Abbildung 1).

Return to Activity

Unter “Return to Activity” versteht man das Wiedererlangen von Basisfunktionen oder grundlegenden Bewegungsmustern, wie beispielsweise dem Einbeinstand, einem Ausfallschritt oder einem Sprung. Das Beherrschen dieser Muster kann als minimale Voraussetzung für alle (dynamischen) Sportarten angesehen werden.

Return to Sport

Kann der Patient wieder beginnen sportartspezifisch zu trainieren, dann kann dies als “Return to Sport” bezeichnet werden. Dabei finden Teile des Trainings in der gewohnten Trainingsumgebung statt. Das volle Leistungsniveau ist noch nicht erreicht.

Return to Play

Als “Return to Play” bezeichnet man das Wiederlangen der vollen Sportfähigkeit. Der Athlet hat keine posttraumatischen Einschränkungen mehr und kann als gesund bezeichnet werden. In Teamsportarten bedeutet dies die uneingeschränkte Teilnahme am Mannschaftstraining.

Return to Competition

Wenn ein Sportler wieder über die gesamte Dauer oder den gesamten Umfang am Wettkampf teilnehmen kann, wird dies als “Return to Competition” bezeichnet. Ob der Athlet die physische und psychische Leistung erbringen kann um einem Wettkampf erfolgreich standzuhalten, obliegt meist der Entscheidung des Trainers oder des Trainerstabs.

 

german pyramid

Abbildung 1: Post Injury-Pyramide

 

 

  1. Keller M, Kotkowski P, Hochleitner E, Kurz E. Der Return to Activity Algorithmus für die untere Extremität – ein Fallbeispiel. manuelletherapie 2016; 20: 19–29
  1. Keller M, Kurz E, Schmidtlein O, Welsch G, Anders C. Interdisziplinäre Beurteilungskriterien für die Rehabilitation nach Verletzungen an der unteren Extremität: Ein funktionsbasierter Return-To-Activity Algorithmus. Sportverletzung Sportschaden 2016; 30 ( 01 ): 38-49
  1. Keller M, Kurz E. Zurück zum Pre Injury Level nach Verletzungen der unteren Extremität – eine Einteilung funktioneller Assessments. manuelletherapie 2016; 20: 16–18

 

By submitting your comment you agree to adhere to these terms and conditions
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.
BJSM blog homepage

BJSM

A peer review journal for health professionals and researchers in sport and exercise medicine. Visit site



Creative Comms logo

Latest from British Journal of Sports Medicine

Latest from British Journal of Sports Medicine